Wie entsteht der Preisunterschied eines Welpen !


 

Die meisten (ich nenn sie mal) Gelegenheitsvermehrer, denn

zwischen Zucht und einfacher Vermehrung, liegt der große

Unterschied. Machen leider mit Ihren oftmals viel zu günstigen

Preisen nicht nur uns Züchter und den Markt kaputt, sondern

schaden damit auch ganz erheblich der Rasse !

 

Das bedeutet, das Sie mit ihren Dumpingpreisen die Züchter

aushebeln, die sich dem Wohl der Rasse verschrieben haben und

viel Geld und Zeit darin investieren, um diese zu erhalten und

vor allem gesundheitlich voranzutreiben. Was so etwas kostet

"siehe unter was  kostet ein Welpe" ist nicht wenig.

Nun denken sich viele, warum 1000 Euro und mehr für einen

Bulldog ausgeben wenn ich ihn auch für die Hälfte bekommen kann.

Das aber viele Hobbyvermehrer (natürlich nicht alle) meist übrhaupt

keine Ahnung haben was sie da verpaaren, weil sie weder die

ED und HD Werte ihrer Hündin noch die des Rüden kennen und meist

auch nicht wissen was für Erkrankungen es in früheren Generationen

ihrer Hündin / ihres Rüden gab,  schadet das natürlich der

Gesunderhaltung der Rasse, die ja nun leider sowieso schon

teilweise mit schlechter HD und auch mit Hauterkrankungen etc.

vorbelastet ist.

 

Außer dem gesundheitlichem Aspekt kommt dann noch dazu, das

sich für 400 - 500 Euro fast jeder Hans und Franz einen OEB

oder anderen Bulldog kaufen kann.

( Sorry !! aber ich bin auch kein Dukatenkacker und musste auf

unsere Ebby die 1500 Euro gekostet hat etwas länger sparen ).

Das Problem hierbei ist, das ein Bulldog wegen seines Aussehens

auch gerne als Prestigeobjekt von "seltsamen" Leuten gekauft

wird, die dann weder zur Hundeschule gehen, noch sonst irgendwie

ihren Hund sozialisieren. Dieses inkompetente Verhalten führt

irgendwann zwangsläufig dazu, das der OEB früher oder später

auf der Liste landet !!!

Hier in NRW ist es schon soweit das ich als ich unsere Amy

anmelden wollte,eine Phänotypbestimmung von ihrem Papa darlegen

sollte. Was auch daran liegt das der OEB keine FCI oder VDH

Anerkennung hat und nicht geschützt ist.Und auch das nutzen

wieder Leute, die in keinem "überwachten" Verein züchten und

kreuzen Listenhunde wie den American Bulldog oder den Pitbull

mit ein. Und wenn es erst einmal soweit gekommen ist, das unser

*Familien und Begleithund* einen Listeneintrag hat, dann ergeht

es ihm genauso schlecht wie dem American bulli dem Pitbull und

dem Steff !!! Und für viele Züchter war alle Mühe umsonst.

 

Und ich denke, das auch die Hobbyvermehrer ihren Hund und

die Rasse sehr lieben, darum muss sich da dringend was ändern.

Was, das muß natürlich jeder mit seinem eigenen Gewissen

vereinbaren.

*****

Auch auf die Gefahr hin, das ich mir jetzt den einen oder

anderen zum Feind gemacht habe. Aber ich sehe hier akuten

Handlungsbedarf.

 

  

 

Orange County Bulldogs

BEA und Alternativ Bulldog Zucht